Alles über die Nikon-Fotografie

Posts tagged “Reisen

Webseite zum Roadbook Sardinien

Roadbook Sardinien, Gola di Gorropu

Seit heute ist www.Roadbook-Sardinien.de online. Auf dieser neuen Webseite finden such Empfehlungen zu Hotels und allerlei Infos, die über mein Buch Roadbook Sardinien hinausgehen. Mein Kooperationspartner RidersProject bietet zudem Motorradtransporte und geführte Motorradtouren in Sardinien an. Interessenten können den Kontakt direkt über www.Roadbook-Sardinien.de aufnehmen.

(mehr …)

Die letzten Stunden in Deutschland

Es ist Freitagmorgen als ich um 9h mit einem irren Brummschädel wach werde. Was ist das nur wieder, ich werde echt nicht jünger. Den ganzen Tag schleiche ich in der Bude herum, suche meine sieben Sachen zusammen und packe so mehr schlecht als recht meinen Koffer.

Kurz vor 18h dann schnell in die Stadt um Sandra am Bahnhof abzuholen. Sie ist nur ein Schatten ihrer selbst. Als letzte Amtshandlung des Jahres hat sie noch an der Verabschiedung einiger Kollegen teilgenommen und sich dabei ganz heftig den Magen verdorben. Die Fahrt mit dem Zug nach Bonn war ihre kleine private Hölle. Als wir dann endlich um kurz nach 18h im Auto sitzen wollen wir nur noch weg. Raus aus dem ganzen erkälteten fiesen Matsch und Schnee. Man kann es kaum in Worte fassen wie wir uns auf Jo und Caro freuen. Zwei Wochen Sonne, Meer, Gebirge, Wandern und Fotografieren, Yeah!!

Einmal noch schlafen, dann geht es los zum Flughafen. Hoffentlich geht es Sandra morgen wieder besser. 2008 bin ich auf dem Weg nach Teneriffa kurz vor dem Start im Flieger ohnmächtig geworden. Gleiches Ding, Abends noch schnell zum McDonalds auf einen Burger mit Fritten und Mayo. 60 Minuten später dann Durchfall, Kotzen bis zur totalen Erschöpfung – was ätzend.

Hoffentlich geht es Sandra morgen wieder besser.

Teneriffa-2010-23

Hier noch eine kleine Urlaubsvorfreudenimpression – der Pico dle Teide mit Weitwinkel :-)

März 2010 – Hasselblad SWC und Fuji Velvia 50

 

Moment, einen habe ich noch – weil es so schön ist :-)

17404909


Die erste Nacht 2010

Als ich wach werde ist es 7:07 – Ortszeit. Von der trockenen Luft im Flieger tut der Hals weh und ich habe das Gefühl als würde ich krank. Bloß jetzt nicht krank werden! Im Kühlschrank gibt es was zu trinken, das hilft! Der Flüssigkeitsverlust während des Fluges war enorm und es wird sicher noch eine Weile Dauern bis der Flug verarbeitet ist. Kurze Zeit später ist Sandra ist schon fertig. Also schnell ins Bad. Dann gibt es bei Denny’s unser erstes Bigbreakfast. Danach schauen wir uns mal mi Walmart um, dann vielleicht das Visitor Center am Glenn Damm. Zu Sonnenuntergang den Horse Shoe Bend? Mal sehen!

Später wird alles berichtet.


Angekommen um 7h07 – sorry – 22h07 (Ortszeit)

Der Flug war lang und anstrengend. Aber ich konnte ein wenig schlafen und so hat es mit der Fahrt nach Page auch noch geklappt. Den Mitarbeiter bei Alamo kenne ich noch aus dem letzten Jahr. Er sieht aus wieder kleine Bruder von Yul Brunner. Er ist sehr freundlich und sorgt sogar persönlich dafür, dass wir einen Jeep Grand Cherokee bekommen. Das Ding ist nagelneu, aber auch eine echt müde Gurke. Sandra stöbert im Handschuhfach weil wir wissen möchten was da für ein Motor drin steckt. Statt dessen finden wir den Kaufvertrag!! Das Ding hat vor ein paar Tagen noch 32.000$ gekostet. Wenn die bei Alamo wüssten was wir damit vor haben :-) Im Motel angekommen ist es fast wie “zuhause”. Der supernette Mitarbeiter des letzten Jahres ist wieder hier und er erinnert sich sogar an mich. Diesmal ist nicht Zimmer TwoToOne sondern TwoTwoTwo – direkt neben n – auch ok.

Sandra ist fix und fertig mit den Nerven. Sie will nur noch schlafen. Verstehen kann ich es, wir sind seit 24h auf den Beinen. Ich bin aber so aufgekratzt, dass ich noch schnell im Safeways nebenan etwas zu Essen und BIER einkaufen gehe. Ein kurzes Abendessen – oder ist es ein Frühstück? Und dann liegt Sandra auch schon im Bett.

Schnell noch was für das BLOG schreiben, ein Corona trinken, dann Zähne putzen und dann hinterher – sie schnarcht schon.

Dieses Mal klappt es sogar mit dem WLAN Anhieb :-)

Was für ein Geburtstag!

Und hier ein paar „luftige“ Impressionen…


Aufbruch

Die Nacht war kurz, der Schlaf tief und fest. Um 8h gibt es im Quartier 65 ein letztes Mal das mit Abstand beste Frühstück der Welt. Dann schnell noch Sandras neuen iPOD mit Musik für den langen Flug betanken, gleich kommt schon das Taxi…

Mehr gibt es zu lesen wenn wir in Page angekommen sind :-)

Als Vorgeschmack noch ein Foto das ist im letzten Jahr beim rundFLUG mit der kleinen Cessna gemacht habe.

_DSC9604

Es ist die Stelle an der die ersten Siedler auf dem Weg nach Westen ein Jahr fest gesessen haben weil sie diesen Canyon nicht mit ihren Pferdewagen überwinden konnten. Einige Reiter sind dann umgekehrt und haben Dynamit geholt. Damit haben sie dann ein weiteres Jahr einen schmalen Schlitz in den gewaltigen Felsen gesprengt. Ein modernes Heiligtum vieler Bewohner des Südwestens.


Noch einmal schlafen…

Der letzte Arbeitstag ist erledigt, alle Hände sind geschüttelt, die guten Wünsche ausgesprochen – es war ein schöner Tag – wunderbar sonnig dazu – wenn Engel reisen!

Im Appartement angekommen werden die letzten Dinge sortiert. Kabel, Adapter, Steckdosenleiste, Speicherkarten, Kreditkarten, EC-Karten, externe Festplatten, Sonnenbrille, das Chaos ist fast unüberschaubar. ständig das Gefühl etwas vergessen zu haben.

Da reist man seit 1997 eigentlich ständig in der Gegend herum und trotzdem macht mich das Reisefieber immer wieder fertig. Ulrike hat mal am Sonntag um 15h gesagt “Eigentlich bist Du schon gar nicht mehr hier, oder?” Ja, eigentlich nicht! Sonntags wurden jahrelang die Hemden gebügelt und der Koffer gepackt. Oft ging es noch mitten in der Nacht nach Wien, Luzern, Hamburg, Berlin, London, Wiesbaden, Mainz. Eigentlich sollte man sich ja mal langsam daran gewöhnen :-) Tut man aber nicht.


Noch zweimal schlafen…

Der Tag war lang. Aber statt zu schlafen sitze ich in meinem Appartement und bastle am Computer herum. Der iPOD muss noch mit schöner Musik betankt werden damit es auf dem langen Flug nach Las Vegas ein wenig Abwechslung gibt. Die Nikon D2x habe ich mal eingepackt. Sie hat nun zwei Jahre fast unbenutzt im Schrank gestanden, warum eigentlich? Dann fiel mir das alte 2.8/55mm Makroobjektiv in die Hände das ich vor ein paar Monaten billig bei eBay abgeschossen habe. Warum nicht? Das Ding ist scharf wie die Hölle und wiegt fast nichts? Ok, es hat keinen Autofokus und keinen eingebauten Computer, aber es wiegt auch fast nichts! Also rein in den Koffer!

Auf dem Chip der D2x ist ein richtig dicker Staubfussel. Aber ich habe das Eclipse Fluid und ein paar frische Sensor Swabs im Gepäck. Also wird kurz vor Mitternacht der Chip geputzt. Nach fünf Versuchen ist schon sauber. Ein Testbild mit 20mm Weitwinkel, Schärfe auf auf unendlich, Blende 22 und Zeitautomatik. Vor das Objektiv halte ich eine milchige Plastikscheibe die man eigentlich für einen korrekten Weißabgleich verwendet. Das ganze dann direkt an eine Lampe halten und auf den Auslöser drücken. Dann die Speicherkarte in den Computer stecken und schauen ob es irgendwo dunkle Flecken oder Fusseln gibt. Der Chip ist blitzblank, es ist fast Mitternacht und ich sollte eigentlich schlafen. Aber ich bin doch irgendwie aufgekratzt.

Also mal schauen ob auch alles bedacht ist! Wo ist der Reisepass? Gecheckt! Wo sind die Reiseunterlagen, Flug, Mietwagen, Hotel – alles ok! Adapter für Steckdosenleiste – OK. Batterien, Ladegeräte, Speicherkarten, Filter, Pinsel, Blasebalg, Lens-Pen, USB-Kabel, externe Festplatte, Stadtplan Las Vegas, Autoscheibenhalterung für das GPS, Stromkabel für das GPS, Ladegerät für das Handy, Der Noise-Cancelling-Ohrhörer für den iPOD, Batterien für den Ohrhörer… Es gibt so viel Kleinkram der im Koffer liegt. Warum nur? Früher war das Reisen entspannter! Als Kind hatte man ein par Comics dabei und vielleicht einen Fußball. Fertig! Aber damals hatte man auch Langeweile und wusste im Urlaub kaum wie man die Tage totschlagen sollte. Heute ist das grundlegend anders. Jede Minute zählt, jeder Tag ist kostbar, jede Stunde die man Vorort einem Ding hinterherläuft das man doch vergessen hat ist vergeudet.

Mist wo ist die Kreditkarte? Ganz ruhig…

Noch schnell ein paar Bilder anschauen und dann ab ins Bett…

_DSC6153_4_5_6_7_8_9

_DSC6201

“Sie brauchen gesunden natürlichen Schlaf!” (Zitat aus ‘Fightclub’)


Koffer packen!

Irgendwas ist am Gründonnerstag mit dem Essen nicht ok. Kaum daheim kann ich noch kurz was fürs BLOG schreiben und dann geht die Kotzerei schon los. Zwei Tage pendeln zwischen Bett – Klo – Bett – Klo – ein echtes Enlend!

In den Momenten zwischen Schüttelfrost und Magenkrämpfen denke ich an den verdorbenen Burger den ich 2008 ein paar Stunden vom dem Weihnachtsurlaub beim Mc Donalds gegessen habe. Kurz vor Abflug wurde es im Flieger dunkel. Als das Licht wieder an ging hatte ich eine Sauerstoffmaske auf der Nase und eine besorgte Stewardess an meiner Seite. Auf Teneriffa abgekommen hat Doc Heinsch mit mit eine paar Elefantenspritzen dann gerettet.

Das brauche ich nicht noch einmal! Am Donnerstag startet der Flieger – wieder einmal – und 6 Tage vorher liege ich schweißgebadet im Bett – wieder einmal…

Ostermontag

Es ist 14h, draußen scheint die Sonne. Die Kotzerei ist überstanden. Ich stecke in den Reisevorbereitungen. Das meiste Zeugs ist zusammen gelegt. Gleich noch ein paar Sachen bügeln alles leer räumen und dann ab in Richtung Frankfurt. Zwei Tage kann ich noch arbeiten, dann geht es los nach Las Vegas. Etwa 11 Stunden wird der Flug dauern. Es geht über neun Zeitzonen, mein Geburtstag wird also etwa 33 Stunden dauern – oder? Ich bin mir unsicher – vielleicht sind es auch 32 oder 34 Stunden? Ich sollte mal jemanden fragen der sich damit auskennt, nur wen?

Wie dem auch sei, die Vorfreude ist da und die Spannung steigt.

Frohe Ostern!


Ostern kann kommen

Um 16h geht es zu Fuß zum Appartement. Umziehen, Koffer packen und dann mit dem Moped heim nach Bonn. Es soll Regenschauer geben, aber ich habe Glück und sehe immer nur die Regenfronten in der Ferne. Es ist Gründonnerstag und es ist viel los auf den Straßen. Aber die 163PS machen das Überholen leicht. Ein beherzter Griff am Gas und schon werden die Autos im Rückspiegel kleiner.

Daheim angekommen geht es kurz zum Einkaufen, dann zum “Ostermahl” in den Lindenhof und dann schnell schauen wie sich die Bilder aus der SWC auf dem Scanner machen. Nicht alle Bilder haben krassen Lichteinfall. Es sieht aus als wären es die Bilder bei denen der Schieber eine ganze Weile nicht im Magazin gesteckt hat. Vielleicht darf sie doch mit in die USA, aber mit einem anderen fast neuen Magazin?!?!

Hier ist eines der Bilder von der Wanderung mit Edith und Wolfgang am Guerges-Steig – ist doch ok – oder?

Teneriffa-2010-05-PS

Nun ab ins Bett, der Tag war lang…


Widdada – Oder: Warum ich um 06:07 schon wach bin

Es ist 5h30 und das Aufstehen schmerzt in den Gliedern. Vielleicht sind es aber auch die Nachwehen der Wanderung am Guerges-Steig – keine Ahnung – es tut weh und ich komme kaum die Treppe runter ins Bad. Die Dusche bringt wieder Leben in die alten Knochen. Dann heißt es Koffer packen und alles zum Auto schleppen. Ich gebe mir Mühe und rolle den Koffer nicht über die Holzdielen, die anderen Hotelgäste schlafen noch. Die Rezeption im San Roque ist rund um die Uhr besetzt und so kann ich auch gleich alles bezahlen. Der Spaß war nicht billig. 230 Euro pro Nacht plus Minibar – ich muss tief durchatmen – eigentlich wusste ich es ja, aber irgendwie hatte ich es verdrängt. Wenn man bedenkt was die vier Tage auf der Finca San Juan gekostet haben, beim nächsten Mal einfach rechtzeitig buchen und bei Caro und Jo auf der Finca das süße Leben genießen. So schön das San Roque auch ist, mit dem gesparten Geld kann man eine zweite Reise finanzieren!

Aber egal, es gibt sogar Frühstück und das schon um 7h30 in der Frühe – prima! Nach dem Frühstück kurz die Zähne putzen, noch einen kurzen Blick in alle Schränke und Schubladen werfen, noch einmal ganz kurz den Rietveld-Stuhl ‘besitzen’ und dann ab ins Auto.

Rietveld_Chair San-Roque-1000px

Im Auto läuft die selbstgebrannte MP3-CD, die Sonne scheint schon früh am Morgen, es sind 17°C und die Laune ist ein wenig wehmütig aber doch ganz gut. Es geht los! Bis La Matanza läuft alles wunderbar, dann gibt es einen Stau und der dauert fast eine Stunde. Es ist Zeit genug aber ich werde doch unruhig. Wenn man genau weiß wann das Flugzeug startet und NICHT weiß wie lange der Stau noch dauert ist das echt uncool!

Am Flughafen angekommen lese ich als erstes, dass das Flugzeug verspätet ist. Na prima, die Sorgen waren vollkommen grundlos – außerdem wäre trotz Stau noch Zeit genug. Am Schalter geht es sofort los. In den letzten Jahren war es eine elende Warterei, heute ist schon alles geöffnet und nach weniger als 5 Minuten ist der Check-In beendet – cool! Definitiv cool!

Dann eine echt lange Schlange bei der Sicherheitskontrolle. Filme raus, Notebook raus, Gürtel raus, Geldbörse raus, Handy raus, Navi raus, Autoschlüssel raus… Hä? Autoschlüssel??? Mist, ich habe total vergessen den Schlüssel bei Cicar abzugeben. Nun stehe ich mitten in der Sicherheitszone – uncool – definitiv uncool!

Kurz drauf ist der Check erledigt, niemand nimmt eine Feinstaubprobe und niemand fragt sich ob die Hasselblad SWC und der Drahtauslöser vielleicht eine Zündvorrichtung sein könnten – in Frankfurt war das anders! Was mache ich mit dem Schlüssel? Da stehen ein paar Polizistinnen herum. Sie sind total nett. Sie erklären mir, dass ich alle Zeit der Welt habe. Ich bin eingecheckt und “The plane won’t leave without you!” Das ist wiederrum cool – ich habe MACHT – ich habe das Flugzeug und alle unfreundlichen Mitreisenden in der Hand – ICH KANN DEN FLUG VERZÖGERN!! Genial! Später erfahre ich dann, dass in Frankfurt jemand von genau dieser Macht gebrauch gemacht hat. Der Flieger hat auf dem Hinweg sein Zeitfenster für den Abflug verpasst und ist daher mit einer Stunde Verspätung auf Teneriffa gelandet. Macht ist blöd!

Egal, ich kann rückwärts durch die Sicherheitskontrolle. Treppen runter, einmal quer durch das Terminal, bei Cicar lege ich den Schlüssel auf den Tresen und werde nur nett angegrinst. Gracias! De Nada! Wieder die Treppe hoch und nochmal beim Sicherheitscheck anstellen. Gürtel raus, Geldbörse raus, Uhr ab… nach 10 Minuten ist es zum zweiten Mal erledigt. Ich bin jetzt sowas von keinem Risiko mehr und trotz allem immer noch pünktlich!

Nach einer Stunde endloser Warterei – Macht ist blöd – endlich im Flieger. Ein XL-Seat am Notausgang – kann man via Internet buchen – kostet 20 Euro pro Strecke! Aber es lohnt sich!

Der Pilot gibt mächtig Gas! irgendwann liegen rechts unter uns verschneite Berge. Während der Abspann von Slumdog Millionaire läuft krame ich mein Garmin raus und schalte es mal ein. Es findet sogar mehrere Satelliten und hat eine Genauigkeit von 18m – cool! Ich kann sehen dass wir gerade über Luzern sind. Rechts unten ist die Rigi – Mama I’m coming home….

Ich setze einen Wegpunkt! Der ist definitiv cool – ein Wegpunkt in 10068 Metern Höhe!! Wer hat das schon? Hier mal einen Geocache ablegen und dann zuschauen wie sie unten am Boden verwirrt durch die Gegend stolpern. Müsste allerdings ein echt leichter Geocache sein. Und man müsst ihn irgendwie in der Luft verankern damit der Wind ihn nicht hinfort weht. Hm… Besser wir lassen das!

In Frankfurt geht alles reibungslos. Ab ins Taxi und nach Mainz. Im Quartier 65 gibt es ein Glas Sekt – ich bin wieder daheim!

Danach eine Pizza im La Rustica – definitiv eine der besten Pizzen die man sich denken kann und für mich gerade richtig – Pizza Popeye!! Dazu ein Rotwein – so kann die Reise enden. Vor dem La Rustica sitzen noch zwei total nette Arbeitskollegen. Ich bin echt wieder zuhause!

Um 11h geht das Licht aus – und um 6h bin ich schon wieder wach. ZEITVERSCHIEBUNG! Mit Schrecken denke ich an die nächste Reise, aber davon erzähle ich später! Jetzt gehe ich erst einmal unter die Dusche und dann gibt es im Quartier 65 das wirklich BESTE FRÜHSTÜCK DER WELT.

Hier ein kleiner Vorgeschmack – das Bild hat mir Marcus im letzten Jahr über sein tolles iPhone geschickt – Muchas gracias!!

frühstück-quartier65

22052009314

Über Ostern gibt es dann eine Tour mit dem neuen Moped – das wird definitiv echt cool! Gerade habe ich ein Handyknipsbild von der letzten Mopedtour nach Bad Düben unter den Fingern. Das da bin ich – der Bagger ist supercool!

Das geniale am neuen Moped ist, dass die Frauen da echt drauf stehen – oder sitzen – und das ist wiederum massiv cool! :-)

BMW_K1200R_Sport

Ok, veröffentlichen, duschen, frühstücken, arbeiten…

Ciao…

Ok, einen hab ich noch… Oder zwei?

Das Video hier ist auch ganz witzig…

Und noch einen….

Da lacht das Bikerherz :-)